Thurgauer Panoramaweg – von Amriswil nach Bischofszell

von | 18. Sep, 2021 | Wandern, Schweiz, Thurgau | 2 Kommentare

Mit dem Thurgauer Panoramaweg – von Amriswil nach Bischofszell als erster Etappe erkunden wir den Kanton Thurgau ein weiteres Mal. Speziell im Herbst, wenn hier die Apfelbäume voll von Früchten sind, ist es ein schönes Erlebnis, durch „Mostindien“, wie man dem Thurgau auch sagt, zu wandern.

Wir starten in Amriswil am Bahnhof. Dort orientiert man sich am Wegweiser Thurgauer Panoramaweg Nr. 79.

Die Route führt vom Bahnhof in südlicher Richtung zuerst durch das Amriswiler Ortszentrum – heute ist noch Flohmarkt –  und dann am Weiler Räuchlisberg vorbei über den ersten Hügel nach Hagenwil. Dort befindet sich das historische und teils 800 Jahre alte Wasserschloss Hagenwil, welches erstmals im Jahr 1264 im Zusammenhang mit einem Ritter Rudolf von Hagenwil erwähnt wurde. Im Schloss gibt es auch ein schönes Restaurant, wo man sich gut verpflegen kann – wir sind noch zu früh, um schon essen zu gehen.

Weiter wandern wir durch Wiesen, Obst-, Holunder- und Nussbaum-Plantagen und auch mitten durch Maisfelder. Der Weg führt durch die Weiler Rotzenwil, Blidegg und Degenau an die Sitter

Hier wartet ein eine Überraschung: Mit der letzten Flussfähre des Kantons Thurgau geht es über die Sitter. Bitte den Fahrplan konsultieren, er ist auch auf dem Wanderweg immer wieder angeschrieben! Falls die Fähre nicht in Betrieb ist, muss ein Umweg in Kauf genommen werden. Das Restaurant auf dem Hof Gertau ist dieses Jahr leider geschlossen – kein Mittagessen, aber wir haben ja was eingepackt.

Nach etwa 10 Minuten weiter auf dem Weg erreichen wir die Tobelmühle. Hier steigen wir durch den Wald hinauf  zum Weiler Wilen (Gottshaus). Nun wandern wir durch  ein Naturschutzried, vorbei an fünf Fischweihern, die einst von den Mönchen des Klosters St. Pelagiberg angelegt wurden: den Horber Weier, Rütiweier, Horbacher Weier, Gwandweier und den Hauptwiler Weier (Weier wird wirklich ohne „h“ geschrieben).

Danach erreichen wir Hauptwil, wir wandern durch das Dorf und steigen zur Waldschenke Bischofszell hoch. Hier herrscht ziemlich Betrieb an diesem schönen Spätsommertag. Wir wandern am Bischofsberg vorbei und dann geht es hinunter nach Bischofszell und zum Bahnhof.

Routenverlauf

 

 

 

 

 

Amriswil-Hagenwil-Degnau-Gertau-Tobelmühle-Wilen-Hauptwil-Waldschenke-Bischofszell

Länge: 16 km, Dauer: 4.20 h, Aufstieg: 440 m, Abstieg: 380 m

Link zu den Details in Schweizmobil

2 Kommentare

  1. Diese prachtvollen Riegelhäuser! Mit der Fähre über die Sitter sind wir auch schon „gegondelt“. Schön, dass sie am Leben erhalten wird. Eine wunderschöne Wanderung!

    Antworten
    • Hat auch Spass gemacht, sind schon gespannt auf die 2. Etappe

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, wir sind Carlotta & Andreas

Wir reisen gerne individuell und manchmal auch auf spezielle Art! Wir möchten unsere Erlebnisse gerne teilen - vielleicht ist das eine oder andere Reise-Highlight auch etwas, was du auch einmal unternehmen möchtest!

Letzte Beiträge

Neueste Kommentare