JHW – 05. Etappe Balsthal-Weissenstein

von | 22. Mai, 2022 | Jura-Höhenweg, Weitwandern | 3 Kommentare

Mit der  5. Etappe Balsthal-Weissenstein  starten wir heute am Bahnhof Balsthal. Der Weg überquert unterhalb der Burg Alt-Falkenstein die Dünnern und taucht wenig später in den Wald ein. Gleich zu Beginn steht das intensivste Stück der Wanderung an. Teilweise über steile Pfade wandern wir danach knapp zwei Stunden lang hinauf bis zur Schwengimatt.

Jetzt machen wir zuerst auf einem Bänkli eine wohlverdiente Mittagspause. Von hier ist es nicht mehr weit zum Kamm. Als wir diesen erreichen, eröffnet sich uns ein überwältigender Weitblick über die nächste Juarkette, Wiesen und Wälder. 

Wir wandern weiter hinauf über enge Waldpfade und Gratwege. Hier finden sich immer wieder tolle Aussichtspunkte und es geht zum Teil auf beiden Seiten steil hinunter. Vorbei am ehemaligen Stützpunkt der Armee, dem Hällchöpfli (1230 m.ü.M.) hoch über dem Aaretal, überschreiten wir die Kantonsgrenze von Solothurn nach Bern. Hier befindet sich der östlichste Gipfel der langen in West-Ost-Richtung verlaufenden Hügelkette. Die tolle Aussicht übers Mittelland (die Alpen verstecken sich leider im Dunst) belohnt uns für die Anstrengung.

Nun geht es über Stiegen im Zick-Zack steil hinunter, teilweise hat es sehr viel Laub auf dem Pfad, es ist also Vorsicht geboten.

Bald kommen wir aus dem Wald und wandern durch die Weiden bei Hinteregg, wo wir im Bergwirtschaft Hinteregg übernachten, einfach aber gutes Essen und herzliche Bedienung.

Am anderen Morgen wandern wir weiter auf einem schönen Weg durch die Weiden und Wald bis zur vorderen Schmiedenmatt – auch hier ist Übernachten möglich. Danach durch eine blühende Wiese hoch zur Bättlerchuchi, ein ebenes Plätzchen mit schöner Aussicht.

Wir wandern weiter, vorbei an der Bergwirtschaft Hofbergli. Der Jura-Höhenweg ist hier wegen Steinschlags gesperrt, es gibt jedoch eine Umgehung. Es geht steil ins Tobel hinunter und dann ziemlich happig wieder einen Hang hoch. 

Vorbei am Niederwiler Stierenberg ist die nächste Station der Balmberg. Hier herrscht reges Treiben im Kletterpark. Weiter wandern wir in Richtung Weissenstein. Es wird nochmals steil durch den Wald hinauf, dann sind auch schon das Kurhaus und die Gondelbahnstation auf dem Weissenstein in Sicht und wir haben es geschafft.

Routenverlauf

1. Etappenteil

Balsthal-Schwengimatt-Hällchöpfli-Hinteregg

Länge: 10 km  Dauer: 4 h

Aufstieg: 800 m, Abstieg: 184 m

2. Etappenteil

Hinteregg-Bättlerchuchi-Hinteres Hofbergli-Balmberg-Weissenstein

Länge: 11.6 km  Dauer: 4 h

Aufstieg: 504 m, Abstieg: 354 m

Nützliche Links

Die detaillierten Beschreibungen dazu finden sich auf wandersite.ch/Jura-Höhenweg sowie Kartenmaterial und weitere Details auf schweizmobil.ch/de/wanderland/route-05.

 

 

 

 

 

1. Etappenteil

2. Etappenteil

3 Kommentare

  1. Tolle Fotos und superschönes Foto von Euch beiden auf dem Hällchöpfli! Gratuliere zu Eurer Leistung 👏🏻👏🏻!

    Antworten
    • 😘😘 Danke!

  2. Ganz schöne Wanderungen. Das Weissenstein Gebiet kenne ich von meiner Jugend.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, wir sind Carlotta & Andreas

Wir reisen gerne individuell und manchmal auch auf spezielle Art!
Wir möchten unsere Erlebnisse gerne teilen - vielleicht ist das eine oder andere Reise-Highlight auch etwas, was du auch einmal unternehmen möchtest!

Neueste Kommentare