Durch das Farenbachtobel

von | 29. Dez, 2019 | Wandern, Schweiz, Zürich | 1 Kommentar

Wir starten am Bahnhof Elgg und wandern zum Teil auf Naturwegen dem Bach entlang durch das Dorf in Richtung Waldrand und zum Anfang des Farenbachtobels. Ein kurzes Stück durch den Wald, dann überqueren wir die Strasse nach Girenbad und befinden uns nun am Startpunkt. Hier gibt es auch einen kleinen Parkplatz, wenn man die Wanderung erst hier beginnen will. Über eine erste Brücke und einer Holztreppe tauchen wir nun ein ins Tobel und trotz des nebligen Tages ist es ein tolles Erlebnis.

Auffällig sind die vielen umgestürzten und stark vermoosten Bäume, die kreuz und quer in den Tobelwänden und über dem Bach liegen. Immer in Bachnähe steigen wir das sanft abfallende Tobel hoch und überqueren das Wasser immer wieder über kleine Brücken. Der Weg ist wunderschön angelegt und sehr gepflegt. Wir passieren einige natürliche Schwellen mit ausgeprägten Kalkablagerungen. Von einem metallenen Steg, der in waghalsiger Konstruktion an der steilen Tobelwand montiert ist, bewundern wir den höchsten Wasserfall des Farenbachs.

Ein originelles Schild gibt uns zu verstehen, dass wir nächstens das wilde Tobel verlassen und wieder bewohntes Gebiet betreten. Wir erreichen die rustikalen Gebäude um die Wirtschaft Guhwilmühle: das Gasthaus, ein ‚Wöschhüsli‘ und alte Landwirtschaftsgeräte an der Scheunenwand halten unsere Blicke fest. Hier kehren wir ein und essen Forellen-Knusperli – das hatten wir noch nie.

Über einen kleinen Umweg erreichen wir den Guemüliweiher, der neuerdings Heurütiweiher heisst. Verschiedene Entenarten ziehen ihre Bahnen. Danach gehen wir auf einem anderen Weg wieder hinunter und wandern in Richtung Schloss Elgg den Hang entlang. Die Sonne hat doch noch eine Chance, der Nebel lockert auf und wir werden mit schönen Aussichten belohnt.
An der verwaisten Schloss Schenke, einer ehemaligen Zehntenscheune, vorbei wandern wir neben dem Schloss Elgg, das ursprünglich als Burg erbaut worden ist, ins Schlossbach-Tobel hinunter. Der Schlossbach ist fast auf der ganzen Länge eingedämmt und fliesst über viele künstliche Schwellen, die unterschiedlich stark mit Sinterkalk verwachsen sind. An der Kirche und schönen Riegelbauten vorbei wandern wir zurück zum Bahnhof.

Routenverlauf

Elgg Bahnhof – Farenbachtobel – Wirtschaft Guhwil Mühle -Heuriet Weiher – Schloss Elgg – Elg Bahnhof

Länge: 8 km, Dauer: 2:15 h, Aufstieg: 180 m, Abstieg: 180 m

1 Kommentar

  1. Super! Das geht ja schon wieder gut.
    Guten Rutsch und bis bald??

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, wir sind Carlotta & Andreas

Wir reisen gerne individuell und manchmal auch auf spezielle Art!
Wir möchten unsere Erlebnisse gerne teilen - vielleicht ist das eine oder andere Reise-Highlight auch etwas, was du auch einmal unternehmen möchtest!

Neueste Kommentare